GGR Rechtsanwälte


Facebook User-Frage:

Was ist mit privaten Vermisstenanzeigen? Z.B. wurde der Sohn von Nachbarn vermisst und über eine private Seite, die von seinen Freunden gegründet wurde, gesucht und natürlich heftig und auch im großen Stil geteilt. Die Hoffnung war groß, daß er darüber gefunden würde. Die Suche wurde offiziell seitens der Behörden ebenso groß und intensiv angelegt.
Der Vermisste wurde Wochen später tot aufgefunden!
Ist diese Art des Teilens dann auch strafbar und wenn ja, wer klagt an? Die Familie, die sehr dankbar über diese Hilfe war und die ja irgendwo auch tröstlich war, würde nie eine Anzeige machen . . . oder könnte das behördlicherseits geschehen?

                                                                                         

Experten-Antwort:

Nein, die Behörde klagt nicht hier nicht an. Diese Art Suche stellt keine Straftat dar. Hier könnten nur die Eltern dagegen vorgehen.

 

 

RA Karsten Gulden, LL.M.

RA Tobias Röttger, LL.M.

RA Kevin Müller, LL.M.

RA Daniel Stoll

 

Telefon: +49 6131 240950

Telefax: +49 6131 2409522

E-Mail: [email protected]

Web: www.ggr-law.com

Blog: http://infodocc.info